Wärmebildkamera macht Einsätze vielfach effizienter

Freiwillige Feuerwehr freut sich über die ARGUS Mi TIC als neueste Errungenschaft

Von Günther Neumeier

Rathsmannsdorf. Die Freiwillige Feuerwehr zeigt sich in verschiedenen Dingen gut aufgestellt.

Eine schlagkräftige aktive Mannschaft, ein prosperierender Nachwuchs, dazu ein Fahrzeugpark heutigen Standards sind Garanten für umfassende Brandbekämpfung, aber auch technischer Hilfeleistungen. Die Anschaffung einer Wärmebildkamera gilt als weiterer Mosaikstein in der Vervollständigung an Einsatzgerätschaften.

Kommandant Josef Habereder sah sich bei der Begrüßung zur Kamera-Vorstellung im Rathsmannsdorfer Gerätehaus vielen interessierten Männern und Frauen gegenüber, auch Bürgermeister Franz Langer, Ehrenkommandant Stefan Hiel und Ehrenvorstand Franz Seidl.

Der Windorfer Rathauschef sieht in der Wärmebildkamera, wie es sie im Gemeindebreich lediglich in Otterskirchen gibt, ein eminent wichtiges, auf vielen Gefahrenebenen einsetzbares Objekt der schnellen Eruierung eines Brandherdes oder diverser anderer Notlagen. Sicherlich werde sich die Kommune an den Kosten beteiligen, deren Höhe erst bewertet werden müsse, auch vor dem Hintergrund der anstehenden HLF20-Fahrzeugbeschaffung. Franz Langer war voll des Lobes für die Rathsmannsdorfer Truppe, die sich ihrer Aufgaben professionell stelle. Gebietsverkaufsleiter Martin Lazar von der Firma Gstöttl Brandschutz erläuterte dann detailliert die Wärmebildkamera Rosenbauer ARGUS Mi TIC. Er zeigte alle Finessen des kleinsten hochauflösenden Geräts für Brand-, Such- und Rettungseinsätze auf, nannte technische Daten, pries deren Staub- und Wasserfestigkeit, Robustheit und Bedienerfreundlichkeit, belegte seine Ausführungen aber auch mit Beispiel-Fotos. Weiterer Inhalt seiner umfassenden Einweisung für die damit Hantierenden war das Aufzeigen von deren Grenzen, beispielsweise die Ineffektivität der Kamera, wenn sie zum Beispiel auf glatte Flächen wie Glas oder Fliesen trifft. Der Fachmann ließ die Rosenbauer ARGUS Mi TIC dann reihum gehen und stellte sich den Fragen der Anwesenden. Feuerwehr-Vorstand Hugo Wallner dankte Martin Lazar genauso wie Kommandant Josef Habereder für die anschauliche Präsentation. Dieser wiederum versprach, der Rathsmannsdorfer Wehr auch weiterhin mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen.

ÜbergabeWBK

Langgehegter Wunsch der Rathsmannsdorfer Feuerwehr: eine Wärmebildkamera. Jetzt nennt sie eine solche ihr eigen; (v. li.) Rosmarie Fuchs, Hugo Wallner, Alois Seidl, Johann Anetsberger, Franz Langer, Josef Habereder und Martin Lazar. Foto: Neumeier

 

Weitere Info’s finden Sie hier

Posted in Presse.